30-03-2022

Von zu Hause aus arbeiten: Wofür ist der Arbeitgeber verantwortlich?

Von zu Hause aus arbeiten: Wofür ist der Arbeitgeber verantwortlich?

Vielleicht arbeiten Ihre Mitarbeiter viel von ihrem Home Office aus. Oder sie arbeiten normalerweise im Büro, aber aufgrund von COVID-19 müssen sie derzeit von zu Hause aus arbeiten. In diesen Fällen ist es gut, sich zu fragen, welche Verpflichtungen sich daraus für Sie als Arbeitgeber ergeben. Darüber werden wir Sie in diesem Artikel informieren.

Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Arbeitgeber haben die Pflicht, für einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz zu sorgen. Dies gilt auch für den Heimarbeitsplatz. Zum Beispiel muss der Arbeitsplatz zu Hause nach ergonomischen Grundsätzen gestaltet werden. Die folgenden Dinge sind hier wichtig:

  • Eine gute Position des Monitors.
  • Die Stuhl- und Tischhöhe so einstellen können, dass die Arme eine entspannte Haltung einnehmen können.
  • Der Monitor und die Tastatur dürfen nicht aneinander befestigt sein. Bei der Arbeit am Laptop ist es notwendig, eine zusätzliche Tastatur, eine Maus und ggf. einen Monitor zu verwenden.
  • Bei der Arbeit am Monitor muss der Monitor von guter Qualität sein: Ein Monitor darf nicht spiegeln, muss neigbar sein und muss sich leicht einstellen lassen.
  • Der Arbeitsplatz muss eine bequeme Körperhaltung ermöglichen.
  • Die Arbeitsplatzbeleuchtung sorgt für ausreichendes Licht und einen kontrollierten Kontrast zwischen dem Monitor und der Umgebung.
  • Die Software wird an die durchzuführenden Aufgaben angepasst.

Kosten für den Heimarbeitsplatz

Bedeutet die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, dass jeder Arbeitnehmer nun seinen Arbeitgeber um einen neuen Laptop, gute Bürostühle oder um einen Platz im Haus bitten kann, der auf Kosten des Arbeitgebers in Büroraum umgewandelt wird? Das hängt davon ab, was vom Arbeitgeber unter den konkreten Umständen vernünftigerweise verlangt werden kann. Es wird nicht einfach sein, von einem Arbeitgeber zu verlangen, dass er die Kosten für eine vollständige Renovierung des Hauses übernimmt. Aber man könnte sich vorstellen, dass von einem Arbeitgeber verlangt werden kann, beispielsweise für einen besseren Bürostuhl oder einen ergonomisch einwandfreien Schreibtisch zu zahlen oder dafür einen finanziellen Beitrag zu leisten. Es kann auch notwendig sein, einem Mitarbeiter, der von zu Hause aus arbeiten muss, ein Geschäftshandy zur Verfügung zu stellen. Denn sonst muss der Mitarbeiter sein privates Telefon benutzen, um Kunden anzurufen, was ihn Geld kostet und ihn auch zwingt, seine private Nummer mit Kunden zu teilen.

Interessen der Arbeitgeber

Ein Arbeitgeber hat auch ein finanzielles Interesse daran, dass seine Arbeitnehmer gesund bleiben, wenn sie von zu Hause aus arbeiten: Bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit besteht eine Verpflichtung zur Lohnfortzahlung für 104 Wochen. Wenn der Arbeitgeber diese Lohnfortzahlungspflicht versichert hat, gehen die Kosten dafür zwar nicht direkt zu seinen Lasten, aber die Tatsache, dass die Versicherung haftbar gemacht werden muss, kann später zu einer Erhöhung der Versicherungsprämien führen. Darüber hinaus lauern Entschädigungsansprüche, wenn der Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht nicht nachkommt und der Arbeitnehmer dadurch Schaden erleidet. Zum Beispiel, wenn ein Mitarbeiter Nackenprobleme bekommt, weil er zu Hause auf einem Stuhl und an einem Schreibtisch arbeitet, die nicht ergonomisch einwandfrei sind.

Aktiv informieren und in der Diskussion bleiben

Es ist wichtig, dass der Arbeitgeber seine Mitarbeiter darüber informiert, wie sie sicher und gesund arbeiten können. Zum Beispiel, indem man die Mitarbeiter proaktiv und schriftlich darüber informiert, worauf sie achten sollten, wie eine gute Körperhaltung, einen richtig eingestellten Bildschirm und das Arbeiten bei ausreichend Licht und mit genügend Pausen. Es ist auch ratsam, weiterhin mit den Heimarbeiterinnen und Heimarbeitern darüber zu sprechen, wie die Dinge laufen und wie sie sich fühlen. Auf diese Weise kann der Arbeitgeber herausfinden, ob es Engpässe im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz gibt, und diese beheben. Von den Arbeitnehmern kann auch erwartet werden, dass sie bei solchen Gesprächen angeben, wenn sie (gesundheitliche) Beschwerden oder andere Engpässe haben, aber die Verantwortung für sichere und gesunde Arbeitsbedingungen bleibt in erster Linie beim Arbeitgeber.

Inspektion des Heimarbeitsplatzes durch den Arbeitgeber

Als Arbeitgeber ist es auch ratsam, den Heimarbeitsplatz der Arbeitnehmer zu inspizieren oder durch einen Sachverständigen, z.B. vom Arbeitsschutzdienst [niederländisch: Arbo-dienst], inspizieren zu lassen. Dies liegt zum einen daran, dass dadurch Beschwerden und Schäden verhindert werden und zum anderen daran, dass Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet sind, eine periodische Risikoinventur und -bewertung, eine so genannte RI&E, durchzuführen. In dieser RI&E müssen die Arbeitgeber die Risiken und Maßnahmen identifizieren, die mit der Ausführung der Arbeit verbunden sind, und dies gilt auch für die Arbeit von zu Hause aus.

Rechtliche und steuerliche Aspekte der Heimarbeit

Neben den arbeitsrechtlichen Aspekten, die mit der Arbeit von zu Hause aus verbunden sind, gibt es auch verschiedene steuerliche Fragen. Über die steuerlich günstigste Art der Kostenerstattung rund um den Heimarbeitsplatz, aber auch z.B. über die Erstattung von Reisekosten, nachdem einige Mitarbeiter nicht mehr zwischen Wohnung und Arbeitsplatz pendeln, und über allgemeine Kostenvergütungen.

Übrigens bedeutet die Tatsache, dass ein Arbeitgeber eine bestimmte Kostenvergütung nicht (länger) steuerfrei erstatten darf, nicht automatisch, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer diese Kostenvergütung auch wieder entziehen darf. Ob ein Arbeitgeber beschließen kann, die Zahlung der fraglichen Vergütung einzustellen, hängt davon ab, wie diese Kostenvergütungen im Arbeitsvertrag beschrieben sind. Wenn die Erstattung der Reisekosten entfällt, weil die Reisekosten nicht mehr anfallen, die Arbeit von zu Hause aus aber zusätzliche Kosten für den Mitarbeiter mit sich bringt, z.B. Kaffee, Tee, Toilettenpapier, zusätzlicher Energie- und Wasserverbrauch, kann eine alternative Erstattung dieser Kosten in Betracht gezogen werden. Die Frage ist wiederum, wie eine solche Vergütung aus steuerlicher Sicht beurteilt wird.

Vereinbarungen oder Regelungen zur Heimarbeit

Regelungen für die Heimarbeit können in einer Zusatzvereinbarung oder in Heimarbeitsregelungen festgelegt werden. Damit sollen Probleme und Diskussionen im Nachhinein so weit wie möglich vermieden werden.

Steuer- oder arbeitsrechtliche Fragen zum Arbeiten von zu Hause aus?

Möchten Sie als Arbeitgeber mehr über die Heimarbeit in Ihrem Unternehmen erfahren? Bei KroeseWevers können wir Sie zu arbeitsrechtlichen und steuerlichen Aspekten der Heimarbeit beraten. Bitte zögern Sie nicht, uns für weitere Informationen zu kontaktieren.

Von zu Hause aus arbeiten: Wofür ist der Arbeitgeber verantwortlich?

Möchten Sie mehr wissen? Nehmen Sie Kontakt auf.

908 A4805 bewerkt
Marielle Kisfeld-Mommer MB RB
Steuerberater nach niederländischem Recht
Eine E-mail senden +31 (0)5 41 21 74 09
015 L8825 bewerkt
mr. Thessa van Zoeren
Arbeitsrechtberater
Eine E-mail senden +31 (0)5 33 03 43 36
Benötigen Sie Hilfe? +31 (0)53 850 49 00
Kontakt aufnehmen
KroeseWevers verwendet Cookies

Um Sie besser und persönlicher zu unterstützen, nutzen wir Cookies. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken, aber auch für Marketingzwecke (zum Beispiel durch das Setzen von Präferenzen hinsichtlich von Werbung). In dem Sie auf „Selber einstellen“ klicken, können Sie mehr über unsere Cookies lesen und Ihre Präferenzen ändern. In dem Sie auf „Annehmen und Fortfahren“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von allen Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinien zu.

Funktionale Cookies
Wir setzen funktionale Cookies, damit die Basisfunktionen unserer Website reibungslos funktionieren und um Ihre Cookie-Einstellungen richtig zu speichern.
Eingeschaltet Deaktiviert
Analytische Cookies
Jeden Tag messen und analysieren wir die Nutzung unserer Online-Kanäle, um unseren Besuchern das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mithilfe analytischer Cookies sammeln wir Nutzer-Erfahrung. Diese Informationen nutzen wir, um unsere Seiten für die Besucher unserer Website jeden Tag zu verbessern.
Eingeschaltet Deaktiviert
Marketing and social media cookies
Wir nutzen diese Cookies zu Marketingzwecken, wodurch Sie unsere Online-Kanäle persönlicher erleben können. Dies ermöglicht es uns, Sie genau mit der Kommunikation zu versorgen, die Sie tatsächlich wünschen. Dazu zählt beispielsweise unser personalisierter Newsletter oder die Kommunikation in sozialen Netzwerken.
Eingeschaltet Deaktiviert