21-06-2022

Arbeitgeber im Ausland: Arbeiten im Homeoffice während und nach Corona

Arbeitgeber im Ausland

Seit dem Jahr 2020 waren viele Grenzgänger notgedrungen gezwungen, im Homeoffice zu arbeiten, weil die angeordneten Lockdowns die Ausbreitung von COVID-19 eindämmen sollten. Um eine übermäßige steuerliche Belastung zu verhindern, haben sich die Niederlande mit Deutschland und Belgien auf Steuerabkommen geeinigt. Auch auf europäischer Ebene wurden Vereinbarungen zur Sozialversicherung für die Arbeit im Homeoffice geschlossen.

Aktuelle Corona-Vereinbarungen

Die Steuerabkommen mit Deutschland und Belgien sehen vor, dass die durch die Corona-Krise bedingten Homeoffice-Tage dort besteuert werden, wo sie regelmäßig geleistet werden. Wird die Arbeit normalerweise vollständig vor Ort in Deutschland ausgeübt, bleiben die niederländischen Homeoffice-Tage in Deutschland steuerpflichtig. Damit ändert sich die Besteuerung des Gehalts nicht. Gab es bereits vor Corona einen oder zwei feste Homeoffice-Tage, sind diese dahingegen weiterhin im Wohnsitzstaat steuerpflichtig.

Die Vereinbarungen gelten seit dem 11. März 2020 und wurden kürzlich zum letzten Mal bis zum 1. Juli 2022 verlängert. Bei der Abgabe der Einkommensteuererklärung können diese Vereinbarungen entsprechend geltend gemacht werden. Es ist aber auch möglich, die Homeoffice-Tage in dem Land zu besteuern, in dem sie tatsächlich geleistet werden.

Sozialversicherung

Auch im Hinblick auf die Sozialversicherung wurde eine Ausnahme für die Corona-Krise bedingte Homeoffice-Arbeit gemacht. Dort, wo üblicherweise die Sozialversicherung in den Wohnsitzstaat verlagert wird, sobald 25% oder mehr der Arbeitszeit von zu Hause aus geleistet werden, ist dies bei coronabedingten Homeoffice-Tagen nicht der Fall. Genau wie bei der Steuerpflicht, wird auch hier der Staat berücksichtigt, in dem der Arbeitnehmer normalerweise gearbeitet hätte (vor Corona). Wird ein neues Arbeitsverhältnis eingegangen, richtet sich die Besteuerung danach, wo die Arbeit geleistet wird, wenn es keine Corona-Maßnahmen gäbe. Die vereinbarten Sozialversicherungsabkommen wurden bis zum 30. Juni 2022 verlängert.

Besteuerung nach Corona

Wie gestaltet sich die Besteuerung, wenn die Corona-Abkommen auslaufen? Wie wir Ende 2021 in der niederländischen Zeitung Tubantia veröffentlicht haben (siehe Artikel), würde - unter Berücksichtigung der Steuerabkommen zwischen den Niederlanden und Belgien sowie zwischen den Niederlanden und Deutschland - die Besteuerung dem Land zufallen, in dem die Arbeit physisch ausgeübt wird. Die Tage im Homeoffice würden somit im Wohnsitzstaat besteuert. Als Grenzgänger müssen Sie sich in diesem Fall mit einem Salary Split auseinandersetzen, das heißt, mit einer Aufteilung der Gehaltsauszahlung. Je nachdem, wie sich Ihre persönliche Situation darstellt, könnte dies für Sie zu einem Steuervorteil führen. Denn in beiden Ländern können Steuerbefreiungen und/oder niedrigere Steuersätze in Anspruch genommen werden.

Falls über 25% der Arbeitszeit im Homeoffice erbracht werden, wird sich die Sozialversicherung sogar nach Ablauf der coronabedingten Abkommen verschieben. Dies hätte nicht nur für Sie als Grenzgänger, sondern auch für Ihren Arbeitgeber erhebliche Konsequenzen. Ihr Arbeitgeber müsste in diesem Fall im Wohnsitzstaat des Arbeitnehmers eine Lohnbuchhaltung einrichten, um die dort fälligen Steuern und Beiträge abzuführen.

Die Arbeit im Homeoffice nach Corona wird zu einer großen Herausforderung. Aus diesem Grund berät sich der niederländische Finanzstaatssekretär mit Belgien und Deutschland, um die Möglichkeit einer Homeoffice-Vereinbarung zu prüfen. Diese Vereinbarung besagt, dass bei einer bestimmten Anzahl von Homeoffice-Arbeitstagen, die Besteuerung für diese Tage weiterhin dem Beschäftigungsstaat zufließt. Derzeit gibt es nur Sondierungsgespräche und es ist noch nicht bekannt, ob es tatsächlich zu einer Homeoffice-Vereinbarung kommen wird.

Wünschen Sie weitere Informationen?

Über unsere Website halten wir Sie über alle diesbezüglichen Entwicklungen gerne auf dem Laufenden. Möchten Sie mehr über die steuerlichen Auswirkungen der Arbeit im Homeoffice erfahren? Bitte kontaktieren Sie unser German Desk. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Arbeitgeber im Ausland: Arbeiten im Homeoffice während und nach Corona

Möchten Sie mehr wissen? Nehmen Sie Kontakt auf.

908 A4805 bewerkt
Marielle Kisfeld-Mommer MB RB
Steuerberater nach niederländischem Recht
Eine E-mail senden +31 (0)5 41 21 74 09
908 A4676 bewerkt
mr. Farial Karimi-Walibabak RB
Steuerberater nach niederländischem Recht
Eine E-mail senden +31 (0)5 41 21 74 20
Benötigen Sie Hilfe? +31 (0)53 850 49 00
Kontakt aufnehmen
KroeseWevers verwendet Cookies

Um Sie besser und persönlicher zu unterstützen, nutzen wir Cookies. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken, aber auch für Marketingzwecke (zum Beispiel durch das Setzen von Präferenzen hinsichtlich von Werbung). In dem Sie auf „Selber einstellen“ klicken, können Sie mehr über unsere Cookies lesen und Ihre Präferenzen ändern. In dem Sie auf „Annehmen und Fortfahren“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von allen Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinien zu.

Funktionale Cookies
Wir setzen funktionale Cookies, damit die Basisfunktionen unserer Website reibungslos funktionieren und um Ihre Cookie-Einstellungen richtig zu speichern.
Eingeschaltet Deaktiviert
Analytische Cookies
Jeden Tag messen und analysieren wir die Nutzung unserer Online-Kanäle, um unseren Besuchern das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mithilfe analytischer Cookies sammeln wir Nutzer-Erfahrung. Diese Informationen nutzen wir, um unsere Seiten für die Besucher unserer Website jeden Tag zu verbessern.
Eingeschaltet Deaktiviert
Marketing and social media cookies
Wir nutzen diese Cookies zu Marketingzwecken, wodurch Sie unsere Online-Kanäle persönlicher erleben können. Dies ermöglicht es uns, Sie genau mit der Kommunikation zu versorgen, die Sie tatsächlich wünschen. Dazu zählt beispielsweise unser personalisierter Newsletter oder die Kommunikation in sozialen Netzwerken.
Eingeschaltet Deaktiviert